The Limited Times

Now you can see non-English news...

Altmaier kassiert optimistische Wachstumsprognose für 2021 - DER SPIEGEL - Wirtschaft

2020-10-24T06:56:32.232Z

Noch kürzlich prognostizierte die Bundesregierung, dass die Wirtschaft im kommenden Jahr um 4,4 Prozent wächst. Danach sieht es gegenwärtig nicht aus - sagen auch Volkswirte. Einen neuen Lockdown soll es aber nicht geben.


Icon: vergrößern

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat angesichts des starken Anstiegs der Coronavirus-Infektionszahlen in Deutschland die Wachstumsprognose der Bundesregierung für das kommende Jahr relativiert. Die positiven Konjunktureinschätzungen für 2021 stünden "natürlich unter dem Vorbehalt, dass es uns gelingt, die hohen Infektionszahlen wieder zu senken", sagte Altmaier den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Danach sieht es jedoch gegenwärtig nicht aus. Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Samstagmorgen 14.714 neue Corona-Infektionen gemeldet, so viele wie noch nie seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland. Die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung überschritt am Samstag die Marke von 10.000.

Kommende Woche neue Konjunkturprognose

Die Bundesregierung hatte Anfang September für das kommende Jahr ein Wachstum der deutschen Wirtschaft um 4,4 Prozent vorhergesagt, für das laufende Jahr einen Rückgang des Bruttoinlandprodukts (BIP) um 5,8 Prozent. Für 2020 könne davon ausgegangen werden, "dass die Entwicklung weitgehend so eintritt, wie sie prognostiziert wurde", sagte Altmaier nun.

Die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute hatten Mitte Oktober für das kommende Jahr ein Wachstum von 4,7 Prozent vorhergesagt. Die Bundesregierung will eine neue Konjunkturprognose nächste Woche vorlegen.

Auch Ökonomen blicken pessimistisch in die Zukunft. Sie treibt die Furcht vor möglichen ökonomischen Folgen einer zweiten Welle der Corona-Pandemie um. "Der konjunkturelle Aufschwung dürfte bis zum Frühjahr weitgehend zum Erliegen kommen", sagte die Chefvolkswirtin der staatlichen Bankengruppe KfW, Fritzi-Köhler Geib, in einer dpa-Umfrage. "Dadurch dürfte auch die Arbeitslosigkeit in den kommenden Monaten stagnieren oder - wenn es schlecht läuft - deutlich zunehmen", fügte sie hinzu. Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg sieht es ähnlich. "Der Arbeitsmarkt hatte sich im Sommer gefangen, die Erholung verläuft hier aber weitaus schleppender, und einige Bereiche wie die Industrie bauen weiter Beschäftigung ab."

Überbrückungshilfen sollen verlängert werden

Altmaier nannte die aktuelle Infektionslage "dramatisch", warnte aber zugleich vor einem erneuten Herunterfahren der Wirtschaft wie im Frühjahr. "Einen neuen flächendeckenden Lockdown darf es nicht geben, und ich halte ihn auch nicht für erforderlich", sagte er den Funke-Blättern.

Der Wirtschaftsminister rief Bund und Länder dazu auf, "in größerer Einmütigkeit in den nächsten Tagen die notwendigen Beschlüsse fassen", um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen. "Flickenteppiche von Regelungen" könne sich Deutschland nicht länger leisten.

Altmaier appellierte zudem an die Regierungskoalition, rasch neue Corona-Hilfen für die Wirtschaft zu beschließen. Ihm sei es wichtig, "dass wir zielgerichtet Hilfen für diejenigen Branchen und Unternehmen verstärken, die in besonders starker Weise von der Corona-Pandemie betroffen sind".

Altmaier will unter anderem dem Gastgewerbe und der Veranstaltungsbranche verstärkt unter die Arme greifen. Dazu will er als eine von mehreren Maßnahmen die derzeit bis zum Jahresende laufenden Überbrückungshilfen verlängern. Auch setzt sich der Minister für die Einführung eines bundesweiten "Unternehmerlohns" für Selbstständige und Freiberufler ein. In einigen Bundesländern wird diese Form der Corona-Hilfe bereits praktiziert. So zahlt Nordrhein-Westfalen einen Unternehmerlohn von monatlich 1000 Euro.

Icon: Der Spiegel

jat/AFP/dpa

This news is expired in our cache, please access its source.

Source: spiegel

You may like

News/Politics 2020-08-31T11:22:32.373Z
Tech/Game 2020-10-26T14:35:57.812Z

Trends 24h

Business 2020-11-26T14:49:08.720Z

Latest

© Communities 2019 - Privacy